Advent

Navigation


    Schweinsteiger schießt Werder raus

    Teilen
    avatar
    LU babbe bülow2

    Anzahl der Beiträge : 98
    Anmeldedatum : 26.10.10
    Alter : 25
    Ort : Neu-Horst

    Schweinsteiger schießt Werder raus

    Beitrag  LU babbe bülow2 am Mi Okt 27 2010, 08:13

    Schweinsteiger schießt Werder raus



    Der FC Bayern hat durch einen Doppelpack von Schweinsteiger in der Neuauflage des Finals von 2010 Bremen aus dem Wettbewerb geworfen. Während Schalke die Aufgabe in Frankfurt löste, strich Freiburg in Cottbus die Segel. Interimscoach Frank Schaefer feierte in Köln einen perfekten Einstand gegen 1860. Fünftligist Victoria Hamburg hat sich gegen Wolfsburg verabschiedet, Hertha ereilte das Aus in Koblenz. In Fürth hat sich der FCA in der Verlängerung durchgesetzt.
    - Anzeige -

    Mit Victoria Hamburg verabschiedete sich am Dienstagabend in der 2. Runde im DFB-Pokal auch der letzte im Wettbewerb verbliebene Fünftligist. Die Hanseaten, die in Runde eins Zweitligist Rot-Weiß Oberhausen mit 1:0 ausschalteten, konnten sich am Millerntor gegen den VfL Wolfsburg nicht entscheidend in Szene setzen. Der Bundesligist kontrollierte von Beginn an das Geschehen, ließ Ball und Gegner laufen und schlug nach 17 Minuten durch Pekarik zu. Spätestens mit dem 2:0 durch Josué (52.) zogen die "Wölfe" den Hanseaten den Zahn.
    Schaefer sorgt in Köln für die Wende

    Lukas Podolski (M.) setzt sich gegen Daniel Bierofka durch.
    An allen Kölner Toren beteiligt: Lukas Podolski (M.) setzt sich gegen Daniel Bierofka durch.
    © imago Zoomansicht

    Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln schaffte nach der Entlassung von Trainer Zvonimir Soldo gegen Zweitligist 1860 München einen Befreiungsschlag. Unter Interimscoach Frank Schaefer feierten die "Geißböcke" einen am Ende klaren Erfolg gegen die "Löwen". Allerdings hatte der FC in Durchgang eins Probleme, Lanig erlöste die Rheinländer jedoch nach einer Standardsituation. Podolski, der an allen Treffern beteiligt war, setzte den Schlusspunkt zum 3:0.
    Hertha fährt wieder nicht nach Berlin

    Zweitliga-Spitzenreiter Hertha BSC reiste als einziges im deutschen Profifußball noch ungeschlagenes Team zu Drittligist Koblenz, die TuS holte die Berliner auf den Boden der Tatsachen zurück. Ein irrer Treffer von Stahl, der in der eigenen Hälfte abzog und traf, schockte die Babbel-Elf. Mit Steegmanns Elfmetertor und der Roten Karte gegen Raffael war die Überraschung perfekt und das Hertha-Aus besiegelt. Die Pokal-Bilanz der Hertha bleibt mager, seit 1995 war für die Hauptstädter in 16 Anläufen bereits zehnmal in der zweiten Runde der Wettbewerb zu Ende.

    Die SpVgg Greuther Fürth musste nach der Niederlage im Liga-Topsspiel bei Hertha (0:2) auch im Pokal einen Rückschlag hinnehmen. Liga-Konkurrent Augsburg warf die Franken in der Verlängerung aus dem Rennen. Thurk hatte in der regulären Spielzeit für den FCA ausgeglichen, Rafael mit einem Doppelpack (99./111.) die Luhukay-Elf auf die Siegerstraße gebracht. Thurk machte mit dem 4:2 alles klar.
    Bremen verpasst Revanche gegen den FC Bayern

    Bastian Schweinsteiger
    Doppeltorschütze: Bastian Schweinsteiger hievt den FC Bayern ins Achtelfinale.
    © picture alliance Zoomansicht

    "Wir fahren mit breiter Brust nach München. Wir können da gewinnen", gab Mielitz vor der Neuauflage des Finals von 2010 zu Protokoll. Der Bremer Torwart hatte die Rechnung aber ohne Bayern-Spielmacher Schweinsteiger gemacht. Der drehte mit einem Doppelpack die frühe Führung von Pizarro und sorgte dafür, dass der FC Bayern im Achtelfinale steht. Die Van-Gaal-Elf hatte in Durchgang eins mehr vom Spiel und kam nach dem Rückstand verdient zum Ausgleich. In Hälfte zwei drehte Bremen aber nach einer Stunde mächtig auf. Ein Prödl-Treffer fand keine Anerkennung, ein Pizarro-Kopfball wurde auf der Linie geklärt, ehe Arnautovic frei vor Butt scheiterte und zudem einen Freistoß an die Latte setzte. Ein Distanzschuss von Schweinsteiger beendete die Werder-Bemühungen.
    Lakic zeigt sich torhungrig

    Nach fünf Liga-Niederlagen in Folge warfen die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern den Spielern "mangelnde Gier nach Toren" vor. Zumindest bei Lakic schien die Botschaft angekommen zu sein. Der Stürmer sicherte praktisch im Alleingang gegen Zweitligaschlusslicht Arminia Bielefeld die nächste Runde. Lakic traf dreimal gegen die Ostwestfalen, die Lage für DSC-Trainer Christian Ziege hat sich durch das Pokal-Aus nicht geändert. Sechs Punkte aus drei Liga-Spielen sind für ihn Pflicht.
    Freiburg fehlen ein paar Prozent

    Auf "50 zu 50" schätzte SC-Trainer Robin Dutt die Chancen auf ein Weiterkommen der Freiburger in Cottbus ein, am Ende fehlten den Breisgauern ein paar Prozent für die nächste Runde. Torjäger Cissé konnte gegen den Zweitligisten aus der Lausitz, der dem Sportclub mit unbändigem Einsatz das Leben schwer machte, zwar noch ausgleichen, auf den Treffer zum 2:1 von Jula wusste der Bundesligist aber keine Antwort mehr.
    Jurado bringt Schalke weiter

    Das Stadion des FSV Frankfurt war erstmals bei einem Pflichtspiel ausverkauft, jubeln durften die Anhänger der Hessen aber nicht. Schalke kontrollierte nach dem Treffer von Jurado (12.) die Partie, der Zweitligist konnte die "Königsblauen" nicht in Gefahr bringen. In Durchgang zwei erhöhte der FSV die Schlagzahl. Die Magath-Elf ließ sich aber nicht überraschen und steht nach einem glanzlosen Sieg im Achtelfinale.






      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Nov 19 2018, 23:24